Sonntag, 8. Dezember 2013

Braune Weihnachtskuchen (Tag 2)



Teigrollen in messerrückendicke Scheiben schneiden und aufs gefettete Backblech verteilen -
Platz dazwischen lassen durch das Triebmittel (Hirschhornsalz) gehen sie noch auf und in die Breite!


Im Heißluftofen bei 180 ° ca. 7 bis 8 Min. backen - sie sollten noch hellbraun sein - 
und nicht über den Ammoniakgeruch wundern - das kommt vom Hirschhornsalz!
 

... und nicht schwarz!  
Hatte die Bleche raus genommen und so zum Abkühlen hingestellt.
Dann erinnerte ich mich aber wie das früher bei uns gemacht wurde:
Oma holte die Bleche aus dem Ofen
- waren natürlich gut gefettet worden, nix Backpapier - 
und dann schubste sie sie schnell auf den Küchentisch zum Abkühlen - 
aber natürlich wieder mit Androhung "Wehe ...  "
Die werden schnell von unten schwarz und so habe ich beim nächsten Blech
dann Backpapier samt Pätzchen gleich vom heißen Blech gezogen!


 Die gut abgekühlten Plätzchen in Keksdosen verstauen.

Früher wurde das 7-Pfund-Rezept gebacken und in einer Milchkanne gepackt.
Dazu gab escnoch eine Kanne weiße Plätzchen und Jahrmarkskuchen -
 das musste dann bis über Weihnachten für alle Mann (7 Pers.+ Besuch) reichen!


********************************************************************


Nein - das sind keine Topflappen!  ;-)

Das sind meine neuen Eulen-Stulpen gegen kalte Knipshände -
Wolle: Lana Grossa Mille II
 Anleitung: Mollie Makes (7/2013).

Kommentare:

  1. Jutta, danke für das Rezept - das werde ich nachbacken! Ich bin ja ein großer Fan von "Braune Kuchen", gekauft schmecken mir aber nur die Kemm´schen Kuchen.....aber die habe ich dieses Jahr noch nirgends!!! gefunden.....schade!

    AntwortenLöschen
  2. Das duftet bis hier hin! :-)
    LG Bea

    AntwortenLöschen
  3. Dies Rezept sollte ich mir auch aufschreiben....ich liebe alte überlieferte Rezepte!!! Ich denke die sind so ähnlich wie die meiner Oma! (nur hatte die "Kunsthonig")
    Deine Stulpen sehen klasse aus....ich mag meine auch sehr!!
    LG Margit

    AntwortenLöschen
  4. liebe jutta
    vielen dank für das tolle rezept, werde ich bestimmt ausprobieren, das buch für die eulenstulpen habe ich schon bestellt,
    wünsche dir eine schöne andvenszeit
    alles liebe
    angela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jutta,
    habe gestern den Teig angerührt, aber irgendwas stimmt da nicht, kann es sein, dass Du zuviel Hirschhornsalz angegeben hast? Mein Teig war total versalzen und roch ziemlich streng und war nicht zu gebrauchen :-(, obwohl ich mich genau an das Rezept gehalten habe... allerdings fehlt mir auch die Erfahrung mit Hirschhorsalz und Co....
    Bitte nochmal überprüfen!!!
    Vielen Dank!
    Karen

    AntwortenLöschen
  6. Ups - bei mir war das nicht so - also der Geruch schon!
    Mein Einduck bei dem handgeschriebenen Rezept war, dass da die Zahl schon mal nachgebessert wurde - vielleicht ist das Hirschhornsalz unterschiedlich stark???
    LG Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Die Stulpen sind toll und man sieht sie ja momentan in vielen Blogs. Ich habe die Mollie auch, aber an die Stulpen trau ich mich noch nicht ran. Irgendwann vielleicht. ;)

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar!