Freitag, 9. August 2013

Unter den Linden ...


 ... summte und brummte es vorletzte Woche,


und heute durfte ich bei meiner Freundin zuschauen wie der Honig geschleudert wird.


Reifer Honig wird von den Honigbienen verdeckelt. 
Die Honigmacherinnen versehen dabei die Zellen, deren Honig reif ist, 
mit einem Deckel aus Bienenwachs.


Ein Imker erkennt eine Wabe mit reifem Honig daher daran,
dass die meisten Wabenzellen einen Deckel haben. 
Vor dem Schleudern müssen die Zellen wieder geöffnet werden - entdeckelt werden.


Das geht mit diesem "Bügeleisen" oder auch ...


... mit dieser Gabel.

Die von beiden Seiten entdeckelten Waben werden mit
ihren Rahmen in eine Honigschleuder gestellt. 


Das ist eine Art Zentrifuge. Beginnt die Schleuder sich zu drehen, 
so wird der Honig durch die entstehenden Fliehkräfte aus den Honigwaben gezogen. 


Der Honig läuft an der Innenseite der Zentrifuge ab und sammelt sich an deren Boden.


Bereits bei der Entnahme der Honigwaben muss man drauf achten, dass der Honig nicht zu früh geerntet wird. Der Honig muss reif sein. Das bedeutet, dass der Wassergehalt des Honigs unter 18 % liegt. Ein wesentlicher Teil der Honigbereitung durch die Bienen ist der Entzug des Wassers aus dem jungen Honig.


Der Wassergehalt wird mit einem Refraktormeter gemessen -  dieser Honig hatte 17 %.


 Hier läuft der Honig durch das Sieb.


Ein Honig, der früh und gleichmäßig kristallisiert, wird cremig. 
Die Kristallisation wird gezielt beeinflusst, indem der Honig nach dem Schleudern gerührt wird.
Dieser Honig wird jetzt die nächsten 14 Tage morgens und abend gerührt.
Ganz schön viel Arbeit bis der Honig ins Glas kann.
Und man hat errechnet, dass die 75.000 Kilometer pro Honigglas fliegen müssen
- fast zweimal um die Erde!

Meinen ersten Ausflug zu den Bienen findet ihr hier.


Unter den Linden fand ich diese Raupe-
die Raupe des Lindenschwärmers.
Aber dazu ein anderes Mal  mehr.

Kommentare:

  1. Danke für den schönen Ausflug in die Honigwerkstatt!
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  2. Grandiose Bilder!!!, mir tropft der Zahn bei diesem leckeren Honig!!!
    Dank fürs Zuschauendürfen...
    Liebe Grüße von Angela

    AntwortenLöschen
  3. Ein interessanter Bericht, danke.
    Gut, dass Du noch eine Antwort auf Deinen Leserbrief bekommen hast (auch wenn er nicht wirklich befriedigend sein kann).
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar!